gfa-crew Handys & Smartphones Mon, 07 Oct 2013 09:07:10 +0000 en hourly 1 http://wordpress.org/?v=3.3.1 Sparen (be)im Netz /sparen-beim-netz/ /sparen-beim-netz/#comments Wed, 10 Apr 2013 21:50:00 +0000 Vincent /?p=679

Sie sind sicher keine Schönheit, aber wenn es an Sendemasten fehlt ist guter Rat teuer. © Heiko Barth - Fotolia.com

 

Wer mit seinem Smartphone nicht in den Genuß der neuen UMTS – oder LTE – Verbindungen  kommt,
ist auf das Internet zu Hause wirklich angewiesen. Downloads gestalten sich mit dem alten EDGE-
Standard nämlich schwer bis unmöglich – hinzu kommt dass in den meisten “Flats” natürlich nur ein begrenztes Daten-
volumen zur Verfügung gestellt wird ( ich berichtete ) sodass man es sich auch nicht leisten kann für Daten-
intensive Aktivitäten (wie Downloads) sein Mobiles Internet zu benutzen – aus alldem folgt:

Eine gute DSL-Verbindung ist Pflicht!

Fül alle die sich jetzt schon wegen der Furcht vor zu vieler Kosten die Haare raufen: Keine Sorge – DSL-Flats bekommt man immer günstiger!
So bietet zum Beispiel der Anbieter “1&1″ momentan siene DSL-Verbindungen mit Unterschiedlichen Bandbreiten mit 5 Euro Preisnachlass an – ab 19 Euro ist man schon dabei! Hier gibt es mehr Info’s über die 1&1 Pakete (onlinekosten.de).

Ich drücke allen, die noch auf der Suche nach einer ordentlichen Verbindung sind die Daumen, dass sie fündig werden, und bedanke mich dafür dass ihr (vermutlich viel zu lange) gewartet hat, bis diese Seite sich aufgebaut hat – nur um meinen Artikel zu lesen.. :-)

]]>
/sparen-beim-netz/feed/ 0
Die günstigsten Smartphones von Nokia /die-gunstigsten-smartphones-von-nokia/ /die-gunstigsten-smartphones-von-nokia/#comments Sun, 20 Jan 2013 18:25:00 +0000 Vincent /?p=601 Bis Anfang 2012 war Nokia weltgrößter Hersteller von Mobiltelefonen. Und dass Qualität nicht teuer sein muss, zeigen zahlreiche Modelle des finnischen Herstellers. So beispielsweise das Nokia Asha 200, das schon für rund 65 Euro erhältlich ist. Es ist mit einem 2,4 Zoll großen TFT-Bildschirm mit 262.000 Farben, einer 2-Megapixel-Kamera und 10 MB Speicher, der sich auf 32 MB erweitern lässt, ausgestattet. Zudem können damit zwei SIM-Karten gleichzeitig genutzt werden. Das Handy ist einfach und übersichtlich zu bedienen, auch eine Synchronisation mit Outlook ist möglich. Ein perfektes Smartphone für alle, deren Priorität beim Telefonieren und SMS-Schreiben liegt. Ein paar Euro mehr kostet das etwas größere Nokia Asha 306. Der 3-Zoll-Bildschirm hat eine Diagonale von 7,6 cm und löst dabei mit 400×240 Pixel auf. Für das 100 Gramm leichte Smartphone sind im Nokia-Appstore zahlreiche Apps verfügbar, die Kamera mit 2 Megapixel bietet zusätzlich einen 4-fachen Digitalzoom. Surfen, Chatten oder Spielen – all dies stellt für das Asha 306 kein Problem dar. Für Anwender, die Wert auf eine komfortable Touch-Screen-Bedienung legen, empfiehlt sich das Nokia C2. Es kostet rund 90 Euro und liegt damit noch immer im Bereich der günstigen Smartphones. Das C2 ist ein Slider, verfügt über eine 2-Megapixel-Kamera mit 4-fach Digitalzoom und einer Videoaufnahme-Funktion. Das Farbdisplay hat eine Diagonale von 6,6 cm – Freisprecheinrichtung, Bluetooth sowie MP3-Player sind auch integriert.

Foto © Gianluca Rasile – Fotolia.com

]]>
/die-gunstigsten-smartphones-von-nokia/feed/ 0
Die besten Handys im Test /die-besten-handys-im-test/ /die-besten-handys-im-test/#comments Mon, 14 Jan 2013 17:02:00 +0000 Vincent /?p=588 Die Handys, welche in fast allen Tests am besten abschneiden und die überzeugendsten Resultate bringen, sind durchwegs alles Smartphones. Es gibt aber einige Internetseiten, die Handys nach Nutzungsmerkmalen unterscheidet und diese dann in der entsprechenden Kategorie entgegenstellen und auf Herz und Nieren testen. Somit wird die Kaufentscheidung erleichtert, vor allem wenn man nicht einfach das neuste Smartphone will. Folgende Internetseite bietet solch eine Gegenüberstellung an: http://www.testsieger.de/k/telekommunikation/handy-und-co.html – hier werden die Handys in die Kategorien Smartphone, Musikhandy und Fotohandy eingeteilt. Im Bereich Smartphone gewinnt wie so oft das Samsung Galaxy S3 knapp vor dem HTC One XL, welches die neue LTE-Technologie unterstützt. Aus dieser Sicht sind beide Smartphones sehr empfehlenswert. Das neue iPhone 5 ist hier abgeschlagen auf dem 27. Platz. In der Kategorie Musikhandys belegen das Nokia 2323 Classic und Nokia 1616 die ersten Plätze. Bei den Musikhandys ist überraschenderweise das Bea-fon Testsieger, welches ein Seniorenhandy ist. Dieses Gerät ist aber fürs Fotografieren nicht zu empfehlen, da es eine sehr geringe Kameraauflösung hat. Auch sonst sind die Meinungen bei diesen zwei Kategorien, Musik- und Fotohandy, im Test sehr unterschiedlich. Allgemein kann man sagen, dass bei guten oder auch durchschnittlichen guten Smartphones die Kamera und die Musikfunktionen gut ausgereift sind.

Foto © Bobboz – Fotolia.com

]]>
/die-besten-handys-im-test/feed/ 0
Tablet PCs – das sind die Unterschiede /tablet-pcs-das-sind-die-unterschiede/ /tablet-pcs-das-sind-die-unterschiede/#comments Thu, 10 Jan 2013 19:30:00 +0000 Vincent /?p=593 Tablets kommen immer mehr in Mode. Sie stellen eine Art Zwischenlösung zwischen Handys und Laptops dar. Den meisten sind Laptops zu groß und zu klobig, um sie unterwegs nutzen zu können. Handys hingegen sind zwar handlich, aber sind zu klein, um mit ihnen effektiv arbeiten zu können. Die Tablets füllen diese bisherige Nische gut aus. Trotzdem gibt es natürlich gravierende Unterschiede, auch unter den Tablets. Einige dieser Unterschiede beruhen schon auf der Tatsache, dass eine Art Glaubensfrage zwischen den Tablet Benutzern und Herstellern herrscht.
Der bedeutendste Unterschied ist in dem Fall das Betriebssystem. Apple und Android teilen sich diesen Markt fast ganz alleine. Microsoft und Amazon bieten zwar auch ein eigenes Betriebssystem an, diese beiden Hersteller haben aber faktisch kaum Marktanteile. Das Betriebssystem Android ist Linux basiert und Open Source. Das heißt, dieses darf von jedem verändert oder angepasst werden. Apple hingegen bietet dies nicht an und erlaubt weder eine Anpassung noch eine Änderung seines hauseigenen Betriebssystems. Für beide Betriebssysteme gibt es eine riesige Anzahl an Apps. Kompatibel sind beide Versionen aber nicht miteinander.
Auch die Ausstattung der Tablets unterscheidet sich zum Teil gravierend. Die Tablets mit Android bieten meist mehr Anschlussmöglichkeiten und Vielfalt als die von Apple. Dafür sind nur Apple Tablets problemlos mit iPod und anderen Apple Produkten kompatible. Wer also bereits ein Android Handy besitzt, sollte auch ein Android Tablet kaufen. Wer seit Jahren ein Apple Anhänger ist, bleibt lieber bei den Apple Produkten. Von der Leistungsfähigkeit her liegt Apple klar vorne. Die Tablets sind dafür aber auch vier Mal so teuer als billige Tablets von Android. Apple bietet für den teureren Preis meist nicht mehr Anschlussmöglichkeiten, als die Produkte der billigeren Konkurrenz.

Foto © detailblick – Fotolia.com

]]>
/tablet-pcs-das-sind-die-unterschiede/feed/ 1
Die besten Navigationsapps im Überblick /die-besten-navigationsapps-im-uberblick/ /die-besten-navigationsapps-im-uberblick/#comments Wed, 02 Jan 2013 16:19:00 +0000 Vincent /?p=616 Wer sich mit dem Smartphone navigieren lassen möchte, findet heutzutage vielfältige Möglichkeiten und Apps vor, die ein dezidiertes Navigationsgerät nahezu überflüssig machen. Beliebte Navigationsapps wie Apple Maps oder Google Maps bringen die sog. ‘Turn By Turn Navigation’ Funktion gleich von Haus aus mit, eine zusätzliche kostenpflichtige App ist somit gar nicht notwendig. Stattdessen kannst du dich direkt in der Kartenapp zu deinem gewünschten Ziel navigieren lassen. Das funktioniert sowohl im Auto als auch als Fußgänger. Ansonsten haben die großen Navigationsgeräte Hersteller (TomTom, Garmin, Navigon) auch eigene Apps im Google Play und Apple App Store, die das selbe Kartenmaterial enthalten, wie die ‘großen’ Navigationssysteme der gleichen Hersteller. Oft verfügen diese Apps über fortgeschrittene Features, wie Staumelder, dynamische Routenplanung und POI-Suche, die einen Kauf durchaus lohnenswert machen. Dafür musst du für solche ‘großen’ Naviapps je nach gewähltem Länderpaket auch 50-100 Euro auf die virtuelle Theke legen. Deutlich günstiger kommst du dagegen mit der Navigationsapp von Skobbler weg. Diese basiert auf den sehr guten und aktuellen Open Streetmap Karten, die von der zugehörigen Community aktuell gehalten werden. Dafür bietet die Skobbler App weniger Bedienkomfort und Features als die ‘großen’ Apps von TomTom und Co. Für einen Einstig in die Welt des mobilen Navigierens taugt sie aber allemal. Wenn du dann mehr Funktionsumfang möchtest, kannst du innerhalb der App zusätzliche Features, wie einen Stauwarner nachkaufen. Allerdings ist die App nur für Apple Telefone erhältlich. Jedoch gibt es auch zahlreiche andere Kartenapps auf Open-Streetmap-Basis, die teilweise sogar offline funktionieren. Das macht sie für Auslandsreisen, bei denen du keinen teuren Datentarif bezahlen möchtest, perfekt geeignet. Du kannst dir so einfach die Karten für dein anvisiertes Reiseziel vor dem Antritt der Reise herunterladen und wie mit einem virtuellen Stadtplan navigieren – auch ohne Internetzugriff.

Foto © Ivan Floriani – Fotolia.com

]]>
/die-besten-navigationsapps-im-uberblick/feed/ 0
Stadtführer Smartphone /stadtfuhrer-smartphone/ /stadtfuhrer-smartphone/#comments Sat, 29 Dec 2012 14:54:00 +0000 Vincent /?p=581

© wywenka - Fotolia.com

Ob Sightseeing in Dresden, Rom, oder New York – wer heute in einer unbekannte Stadt reist, hat viele Möglichkeiten sich über die Stadt zu informieren. Die alten Stadtpläne oder Reiseführer sind oft unhandlich, nicht auf dem neuesten Stand und auch noch schwer immer in der Tasche zu haben. Anders das iPhone. Immer dabei, klein, leicht und kennt dank Internet die neuesten Trends der Stadt.

Hier ein Vergleich von einigen Anbietern von Städte-Apps:

Lonely Planet Travel Guide – wohl einer der bekanntesten Hersteller von üblichen Reiseführern im Printformat, hat jetzt auch eine App fürs iPhone herausgebracht. Die App findet den aktuellen Standort und empfiehlt Restaurants, trendige Bars oder Übernachtungsmöglichkeiten in der Nähe. Man kann auch offline auf Karten und virtuelle Guides zurückgreifen. Dies ist gerade im Ausland sehr praktisch, da keine teuren Roaming Gebühren bezahlt werden müssen.

Unlike City Guide – das Portal besticht durch tollles und intuitives Design. Die App findet auch gute Insider Tipps, die nicht nur die typischen Touristenläden findet. Allerdings ist die Auswahl an Städten etwas begrenzt. Nur 10 Städte weltweit sind zu finden und die Tips und Anwendungen sind auch nur auf Englisch erhältlich. Die App ist im Apple Store für wenig Geld zu finden.

mTrip – eine App, die nicht nur für das iPhone erhätlich ist, sondern auch von anderen Android Phones genutzt werden kann. Mit mTrip kann der Nutzer seinen Trip ganz individuell planen. Man gibt seine gewünschten Ziele an, und die App findet die kürzesten Wege, die beste Reihenfolge und plant den gesamten Trip für den Nutzer. Leider muss man sich so schon einen Überblick über die Ziele gemacht haben. Auch die Empfehlungen  und Informationen zu den gewünschten Zielen sind noch nicht ganz bugfrei. Manche Texte erscheinen in Englisch, andere auf Deutsch.

Unser Tipp ist, dass jeder am besten die App für sich findet, die er am besten findet. auch bei den alten Reisebüchern im Druckformat hatte (oder hat) jeder seine eigenen Vorlieben, je nachdem an welchen Aspekten einer Stadt er oder sie am meisten interessiert ist.

]]>
/stadtfuhrer-smartphone/feed/ 0
Mit LTE heute schon superschnell surfen /mit-lte-heute-schon-superschnell-surfen/ /mit-lte-heute-schon-superschnell-surfen/#comments Fri, 28 Dec 2012 15:51:00 +0000 Vincent /?p=608 LTE ist eine Datenfunktechnik, die eine extrem schnelle Datenübertragung von 100 Megabit pro Sekunde und mehr ermöglicht, und damit alle anderen Techniken wie DSL und UMTS weit in den Schatten stellt. Zwar wird LTE inzwischen auch für Haushalte als Internetzugang bereitgestellt, aber ursprünglich wurde LTE als ein Standard in der Mobilfunkbranche entwickelt. Um die LTE-Technologie nutzen zu können, werden ein entsprechender Handytarif und ein LTE-fähiges Handy benötigt. Dazu gehören neben dem iPhone 5 auch Modelle von Samsung, HTC oder LG. Das Samsung Galaxy S3 unterstützt die Netze von T-Mobile, Vodafone und o2 und liegt daher im Direktvergleich mit dem iPhone von Apple vorn, welches nur auf einer Frequenz funkt und daher nur im T-Mobile-Netz mit LTE-Geschwindigkeit surfen kann. Generell sollte man die Verfügbarkeit der Technik am eigenen Wohnort vor einem Vertragsabschluss überprüfen, da das Netz in Deutschland noch nicht flächendeckend bereitgestellt werden kann. Zukünftig sollen aber insbesondere abgelegene Gebiete gezielt aufgerüstet werden. Die LTE-Technik ermöglicht neben der superschnellen Nutzung von Internetdiensten zudem auch eine längere Akkulaufzeit. Während aktuelle Smartphones häufig schon nach einem Tag aufgeladen werden müssen, bleiben sie bei der Nutzung von LTE länger betriebsbereit.

Foto © lassedesignen – Fotolia.com

]]>
/mit-lte-heute-schon-superschnell-surfen/feed/ 0
UMTS-Ausbau mittlerweile zufriedenstellend /umts-ausbau-mittlerweile-zufriedenstellend/ /umts-ausbau-mittlerweile-zufriedenstellend/#comments Sat, 22 Dec 2012 18:23:00 +0000 Vincent /?p=620 Wer sich für ein modernes Smartphone entscheidet, benötigt natürlich auch den passenden Datentarif um unterwegs jederzeit ins Internet gehen und Daten abrufen zu können. Glücklicherweise ist das UMTS-Netz, das schnellen Internetzugriff ermöglicht, heutzutage in den meisten Regionen Deutschlands gut ausgebaut. In großen Städten und Ballungszentren sind dabei alle 4 großen Netzbetreiber (Telekom,  Vodafone, o2 und E-Plus) nahezu gleichauf, 3G wirst du hier überall vorfinden. Bei Telekom und Vodafone ist in bestimmten Regionen sogar schon der UMTS-Nachfolger LTE verfügbar, mit dem du nochmal deutlich schneller und mit wesentlich niedrigeren Pings surfen kannst. Auch auf dem Land ist UMTS mittlerweile größtenteils gut ausgebaut. Gerade bei der Telekom und Vodafone ist eine flächendeckende Versorgung fast umgesetzt (außer in dünn besiedelten Regionen wie etwa der Uckermark oder Teilen von Mecklenburg-Vorpommerns). Auch das o2 Netz ist größtenteils gut ausgebaut, während E-Plus in vielen Regionen deutlich abfällt. Wenn du außerhalb von Ballungszentren lebst, solltest du dich daher vor dem Kauf eines neuen Handys bzw. dem Abschluss eines Vertrages direkt beim gewählten Anbieter informieren, wie es mit der Abdeckung in deiner Region aussieht. Oder du fragst einen Freund der beim selben Anbieter Kunde ist nach seinen Erfahrungen.

Foto © philipk76 – Fotolia.com

]]>
/umts-ausbau-mittlerweile-zufriedenstellend/feed/ 0
Apps für alles /apps-fur-alles/ /apps-fur-alles/#comments Fri, 14 Dec 2012 16:01:00 +0000 Vincent /?p=525 Es gibt für alle möglichen Dinge Apps. Man möchte schnell einen Einkauf auf Amazon tätigen? Das geht ganz einfach mit Hilfe der Amazon-App. Man braucht grad einen Taschenrechner? Innerhalb von 2 Minuten hat man sich eine Taschenrechner-App runtergeladen. Hunger? Auch da gibt es eine App für. Mit über 400.000 Apps auf dem Android-Markt kann man aber mal schnell den Überblick verlieren, deswegen soll hier eine kleine Hilfe für die Suche nach hilfreichen Applications gegeben werden.
Eine sehr nützliche App ist zum Beispiel WhatsApp. Damit kann man quasi kostenlose SMS schreiben, auch ohne eine Flat dafür zu haben. Einzige Vorraussetzung dafür, ist dass der Empfänger auch WhatsApp auf seinem Smartphone installiert hat. Auch Photoshop gibt es für Android – damit sich der Kauf von Photoshop Touch allerdings lohnt, sollte man entweder ein Tablet haben, oder zumindest ein Galaxy Note II.
Eine Liste mit 200 unverzichtbaren Apps – von Tools über Spiele bis hin zu Multimedia-Applications – finden sich hier, es lohnt sich auf jeden Fall die komplette Liste zu durchstöbern.

Foto © fotografiedk – Fotolia.com

]]>
/apps-fur-alles/feed/ 1
Ein Smartphone für den blinden Fisch! /ein-smartphone-fur-den-blinden-fisch/ /ein-smartphone-fur-den-blinden-fisch/#comments Thu, 06 Dec 2012 17:56:00 +0000 Vincent /?p=462 Aber auch für alle Anderen. Denn der Trend geht nicht nur in asiatischen Ländern immer mehr zum großen Bildschirm. Allein im Straßenbild findet man häufiger die im ersten Moment überdimensional erscheinenden Bildschirme, dabei sind gerade die es, die es dem User ermöglichen, allein bei der Recherche nach dem geeigneten Film, ein übersichtliches TV-Programm auch übersichtlich darzustellen. Und sie haben noch viele weitere Vorteile.

Beispielsweise ist deren Schriftgröße vergleichbar mit der von Printzeitungen, bei dem Wochenmagazin Spiegel ist die Online-Seite sogar identisch mit der Schriftgröße der haptischen Ausgabe. Aber auch viele andere Erzeugnisse ermöglichen eine ungeahnte Übersichtlichkeit, beim Verfassen von Mails genauso wie bei Notizen, die man sich im Alltag macht. Der Touchscreen gilt als weiterer Vorteil für regelmäßige SMS- oder Mailschreiber, denn auch der dickste Finger wird mit großer Wahrscheinlichkeit hier einen Treffer erzielen. Man sollte sich in jedem Fall nicht verunsichern lassen von Leuten, welche die großen Smartphones als unhandlich deklarieren, obwohl sie noch niemals mit diesen telefoniert haben.

Foto © L_amica – Fotolia.com

]]>
/ein-smartphone-fur-den-blinden-fisch/feed/ 0